Montag, 27. November 2017

Rezension "Bitterfrost" von Jennifer Estep

Informationen


Titel: "Bitterfrost" (Mythos Academy Colorado)
Originaltitel: "Spartan Frost"
Autor/in: Marie Lu
Genre: Fantasy
Seitenzahl: 384
Erscheinungsdatum: 02. Oktober 2017
Reihe: Band 1 einer Trilogie
Einband: Broschur
Verlag: IVI Verlag
Preis: 16,99€
Link: Hier klicken




Inhalt

Mit ihrer »Frost«-Reihe begeisterte Jennifer Estep unzählige Fans in Deutschland. Doch ist der Kampf gegen Lokis Schnitter wirklich vorüber? Auf der Mythos Academy in Colorado geschehen besorgniserregende Ereignisse, aber nur wenige erkennen die Zeichen. Rory Forseti ist eine von ihnen. Trotz ihres jungen Alters hat sich die Spartanerin bereits im Kampf gegen Loki bewiesen. Dennoch ist sie eine Außenseiterin an ihrer Schule, denn ihre Eltern waren Schnitter – Verbrecher im Dienste Lokis. Rorys Vorsätze, endlich Freunde zu finden, werden über den Haufen geworfen, als sie Zeugin eines Mordes wird. Und wie sich herausstellt, stecken auch noch Lokis Schergen dahinter! Rory kann nicht zulassen, dass erneut Menschen durch die Schnitter leiden. Als eine Spezialeinheit sie für den Kampf gegen den Feind rekrutiert, gibt es für Rory kein Zurück mehr.


Meine Meinung

Ihr wisst gar nicht wie sehr ich mich gefreut habe, als ich herausgefunden habe, dass die Mythos Academy Reihe fortgesetzt wird. Ich habe die "Mythos Academy" Reihe mitsamt allen Charakteren so sehr in mein Herz geschlossen und jeden einzelnen Band geliebt.
Nun hat Jennifer Estep einen Spin Off zu der Reihe veröffentlicht. 
"Bitterfrost" spielt in der Mythos Academy Colorado und bringt wieder viele tolle neue Abenteuer mit sich. Zu Anfang hatte ich Angst, dass ihre neue Reihe stark abnimmt und mich nicht so sehr wie die "Mythos Academy" Reihe begeistern kann, aber das war gar nicht der Fall.

Handlung

Die Handlung war, wie gewohnt, die ganze Zeit über spannend, interessant und hatte einen unglaublichen Charme. Jennifer Estep schafft es jedes Mal wieder, mich mit ihren verstecken Hinweisen zu fesseln und schafft dabei eine unglaublich magische Atmosphäre. Für mich war der Beginn des Lesens von "Bitterfrost" wirklich wie nach Hause gekommen. 
Vieles spielte sich ähnlich ab wie in der "Mythos Academy" Reihe, trotzdem hatte alles seinen eigenen Charme. 
Zu Anfang des Buches gab es eine kurze Wiederholung der wichtigsten Ereignisse der "Mythos Academy" Reihe, was ich sehr hilfreich fand, da der letzte Band, "Frostkiller" immerhin 2014 erschienen ist und die Ereignisse deswegen nicht mehr sofort bereit waren. 
Sofort habe ich mich dadurch in meine Lieblingsreihe zurückgesetzt gefühlt und habe mich sehr auf das neue Abenteuer, diesmal von Rory und ihren Freunden, gefreut.
"Bitterfrost" begann ähnlich wie "Frostkuss", Rory erlebte ihr 2. Jahr an der Mythos Academy Colorado und war zunächst der Außenseiter der Schule, da sich ihre Eltern zuvor als Schnitter herausgegeben hatten und sie deswegen als ein möglicher Schnitternachfolger angesehen wurde. Rory hatte also am Anfang neben dem Verrat und Tod ihrer Eltern mit vielen anderen Problemen zu kämpfen. 
Wie immer war die Handlung die ganze Zeit über spannend, ich war gespannt, was Jennifer Estep sich dieses Mal ausdenkt und welche Wendungen auf mich zukommen würden.
Tatsächlich hat das Buch meine Erwartungen sogar noch übertroffen, es kommt, meiner Meinung nach, auf jeden Fall an die "Mythos Academy" Hexalogie heran.
Es gab auch viele Verknüpfungen zu der "Mythos Academy" Reihe, was mir sehr gut gefallen hat. Dadurch hatte der Leser das Gefühl einer Welt besser spüren können.
Besonders gut hat mir auch aufgefallen, dass die Autorin wieder einige neue Kreaturen erwecken lassen hat, die mir durch die schönen Beschreibungen schnell in mein Heru gewachsen sind. 
Ich fand die Babydrachen wirklich faszinierend und musste einige schöne Stellen markieren.
Man merkt wirklich, dass Jennifer Estep sich viel mit Kreaturen beschäftigt, um diese in ihren Büchern schön auszuführen. 
Des Weiteren hat mir die Entwicklung der Charaktere unglaublich gut gefallen, man hat sie mit der Zeit immer besser kennengelernt und ich konnte wirklich viele bereits in mein Herz schließen. 
Actionreich war das Buch ziemlich schnell, es trafen Ereignisse über Ereignisse aufeinander und ich konnte das Buch nur noch schwer aus der Hand legen. 
Besonders gut hat mir außerdem die Entwicklung der Charaktere gefallen, die hat dem Buch Spannung zugefügt und wirkte sehr realistisch.

Die Charaktere

Rory als Protagonistin hat mir sehr gut gefallen. Wie Gwen konnte ich sie sehr schnell in mein Herz schließen und konnte ihre Gedanken immer gut nachvollziehen. 
Tatsächlich manchmal noch mehr als Gwens. 
Ich fand es außerdem äußerst interessant, mal ein Buch aus der Sicht von einer Spartanerin zu lesen, ich liebe deren Fähigkeiten und fand es unglaublich spannend, darüber zu lesen. 
Rory ist eine herzensgute Person, die sich gut in die Lage von anderen versetzten konnte und zeigte im Laufe des Buches einen unglaublichen Kampfgeist sowie Tapferkeit, besonders, wenn es um ihre Freunde geht, auf.
Sie wollte das Verhalten ihrer Eltern wiedergutmachen und hat sich deshalb für das Überleben ihrer Schüler eingesetzt, was ich unglaublich mutig fand. 

Ihr Schwert Babs konnte ich auch sehr schnell in mein Herz schließen. So doof es klingt, man kann diese Schwerter wirklich liebgewinnen! Tatsächlich hatte ich sogar an einigen Stellen Tränen in den Augen. Im Gegensatz zu Vic, der sarkastisch und lustig herüberkam, schien Babs eher einfühlsam. Dadurch habe ich das Schwert aber schnell liebgewonnen und freue mich auf sie in den nächsten Bänden. 

Ian, Zoe und Mateo waren meiner Meinung nach auch wirklich tolle Charaktere.
Ich bin gespannt, was man in den nächsten Bänden noch über sie erfahren wird.

Und zu guter Letzt muss ich natürlich noch Tante Rachel erwähnen. Rory's Tante, die sich um Rory sorgt, die wir bereits auch in "Frostnacht" kennengelernt haben.
Auch sie konnte ich schnell liebgewinnen und hat natürlich auch eine sehr Rolle wie Grandma Frost eingenommen.


Mein Fazit

"Bitterfrost" konnte mich mit all seinen Handlungssträngen und Details von Anfang bis Ende überzeugen. Ich konnte sofort wieder in die mythologische Welt abtauchen und war bereit für ein neues Abenteuer, was mir im Endeffekt viel Spannung geboten hat.
Ich denke, Band 2 hat viel Potenzial, ich bin gespannt, was uns dort Neues erwarten wird und was man noch über den einen oder anderen Charakter erfährt. 

P.S.: Vielen Dank an den Piper Verlag für die Bereistellung dieses Rezensionsexemplares.


Alles Liebe, Lucia.

Montag, 13. November 2017

Rezension "Young Elites - Das Bündnis der Rosen" von Marie Lu

Werbung*
Informationen


Titel: "Young Elites - Das Bündnis der        Rosen"
Originaltitel: "The Rose Society"
Autor/in: Marie Lu
Genre: Fantasy
Seitenzahl: 400 Seiten
Erscheinungsdatum: 11. Oktober 2017
Reihe: Band 2 einer Trilogie
Einband: Gebundene Ausgabe
Verlag: Loewe Verlag
Preis: 18,95€
Link: Hier klicken




                                                                          Inhalt

Adelina hat nur ein Ziel vor Augen: Rache. An der Inquisition, den weißen Soldaten, die sie beinahe getötet hätten, und an der Gemeinschaft der Dolche, von der sie verraten und verstoßen wurde. Unter dem Namen Weiße Wölfin sucht sie gemeinsam mit ihrer Schwester nach weiteren Begabten, um ein eigenes Bündnis zu schließen. Mit dessen Hilfe wollen sie der grausamen Verfolgung durch die Inquisition für immer ein Ende bereiten. Aber Adelina ist alles andere als eine Heldin. Ihre finsteren Kräfte entgleiten mehr und mehr ihrer Kontrolle. Verzweifelt kämpft sie gegen diese innere Dunkelheit an – und droht den Kampf zu verlieren.

Auch im zweiten Band der historischen Fantasy-Trilogie zaubert Spiegel-Bestsellerautorin Marie Lu wieder eine originelle Geschichte in einer märchenhaften Welt mit einer Antiheldin, die sich zwischen Macht und Liebe entscheiden muss. Actionreich, düster und romantisch!

Das Bündnis der Rosen“ ist der zweite Band der Young Elites-Trilogie. Der Titel des ersten Bandes lautet „Die Gemeinschaft der Dolche“.


Meine Meinung

Schon einige Zeit ist es her, als ich den ersten Band, "Young Elites - Die Gemeinschaft der Dolche" gelesen habe. Da ich den Auftakt der Reihe großartig fand, habe ich mich sehr auf Band 2 gefreut und meine Erwartungen waren demnach sehr hoch. 
Der Klappentext von Band 2 gab bereits her, dass das Buch viel düsterer als sein Vorgänger werden würde.

Die Geschichte ist aus drei verschiedenen Sichten geschrieben, wobei am Ende noch eine vierte auftaucht. Dies hat dazu geführt, dass man einen guten Einblick in die Gefühle der verschiedenen Charaktere bekommen hat und hat die Story für mich auch ziemlich interessant gestaltet, da die ganze Zeit über zwischen Böse und Gut gewechselt wurde.

Der Einstieg war sofort ziemlich brutal und hat darauf hingedeutet, dass die Geschichte sowie die Charaktere in diesem Band wohl viel düstere Züge haben werden.
Das hat mir aber sofort unglaublich gut gefallen, da dadurch eine unglaublich spannende Atmosphäre geschaffen wurde und hatte sofort wieder das epische Feeling wie im vorherigen Band.
Der Leser hat viele bereits bekannte Charaktere wieder getroffen, was mir sehr gut gefallen hat. Zwar viel es mir an einigen Stellen etwas schwer, mich zu erinnern, was für eine Rolle diejenige Person nochmal hatte, aber nach einiger Zeit konnte sich das auch legen.

Das Setting hat mir unglaublich gut gefallen, besonders, da viele historische Aspekte ihre Rolle in der Geschichte fanden. Das war mal etwas ganz anderes, hat die Welt aber zum einen finsterer und zum anderen einzigartiger gestaltet.

Besonders gut hat mir außerdem die Entwicklung der Begabungen gefallen. 
Der Leser hat Näheres zu den einzelnen Begabungen erfahren, neue Begabungen kennengelernt und generell fand ich die Idee und dessen Umsetzung sehr gelungen.
Ich habe mich außerdem immer sehr gefreut, die Namen von den begabten zu erfahren, die ich übrigens immer gut gewählt fand. 

Das Buch konnte sehr viel Spannung, Action und Abenteuer bieten und wurde an keine Stelle langweilig. Im Gegenteil, ich hatte die ganze Zeit den Drang, weiterzulesen und habe die letzten 250 Seiten an einem Stück gelesen, da die Autorin mich mit ihrem Schreibstil und ihren unglaublich spannenden und faszinierenden Ideen, total gepackt hat. 
Es war einfach großartig!

Die Charaktere:
Adelina hat mir wie in Band 1, wenn nicht noch besser, wieder sehr gut als Protagonistin gefallen! Sie gibt der Geschichte eine unglaublich finstere Stimmung und fügt ihr viel Spannung hinzu. Durch ihre düstere und rachsüchtige Art macht sie die Geschichte zu etwas ganz Großartigem, da ich noch nie zuvor eine solche Protagonistin erleben durfte. Ich bewundere Marie Lu wirklich für die Erschaffung einer solchen Hauptfigur.
Ich liebe Adelina als Protagonistin und finde es gigantisch, dass der Leser eine Geschichte mal aus der Sicht eines Bösewichts miterleben darf.

Auch Violetta, Adelinas kleinere Schwester und Magiano konnte ich im zweiten Band sehr liebgewinnen. Violetta war mir von Anfang an sympathisch, ich mag ihre Art einfach total gerne. 
Magiano konnte ich mit seiner sarkastischen Art auch ziemlich schnell in mein Herz schließen und war gespannt wie sich die Geschichte mit ihm weiterentwickeln wird. 

Ich muss sagen, dass mich das Ende noch einmal überrascht hat. 
Ich habe wirklich nicht mit einer solchen Szene am Ende gerechnet und fand besonders die allerletzte Szene atemberaubend!
Ich war wirklich halb am Verzweifeln, dass der zweite Band dort geendet hat, da es mir wirklich schwer fällt, bis Frühjahr 2018 auf Band 3 zu warten.
Dennoch denke ich, dass das Finale einiges bieten kann und freue mich auf einen weiteren actionreichen Showdown.



Mein Fazit

Insgesamt war "Young Elites - Das Bündnis der Rosen" ein sehr gelungener zweiter Band.
Die Geschichte war durchweg spannend und hatte viele düstere und spannende Aspekte in sich. Adelina hat der Geschichte etwas ganz Einzigartiges hinzugefügt, wodurch diese nie langweilig wurde. Es gab einige schockierende Momente und ich bin nun umso gespannter auf das Finale.

P.S.: An dieser Stelle vielen Dank an den Loewe Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares.








Montag, 6. November 2017

Neuzugänge der letzten Zeit {Teil 1/3}

*Dieser Beitrag enthält gesponserte Artikel*


Hallo, ihr Lieben,

wie geht es euch? Heute wollte ich euch gerne meine Neuzugänge der letzten drei Monate zeigen. 
Es sind einige Bücher bei mir eingezogen und da ich euch lange keine Neuzugänge mehr gezeigt habe, dachte ich mir, ich nutze die Initiative. 
Viel Spaß euch! ♥



Zum einen ist "Bookless - Wörter durchfluten die Zeit" von Marah Woolf bei mir eingezogen. Dieses Buch habe ich von zwei Freunden zu meinem Geburtstag bekommen und bin sehr gespannt, wie es mir gefallen wird. Ich habe ziemlich viel gutes von dem Buch und der Autorin gehört. 
Ich berichte euch davon, sobald ich es gelesen habe.






Nicht allzu lange Zeit ist es her, da ist auch "Stormheart - Die Rebellin" von Cora Carmack bei mir angekommen.
Dieses Buch habe ich auch bereits gelesen und es hat mir gut gefallen, meine ausführliche Meinung könnt ihr hier nachlesen.




Außerdem ist diese tolle Reihe endlich in mein Regal eingezogen! Die "Furien"-Trilogie möchte ich schon so lange haben und hoffe, dass ich bald dazu komme, sie zu lesen! Ich finde, die Bücher klingen unglaublich toll und denke, Elizabeth Miles wird mich mit ihrer Story überzeugen können. Auch hier berichte ich euch natürlich, sobald ich es gelesen habe.





Am gleichen Tag konnte ich auch die "Godspeed"-Trilogie für mich entdecken. Genau wie die "Furien"-Trilogie konnte ich diese für nur wenige Euros mitnehmen und freue mich sehr, sie bald in den Angriff zu nehmen. Ich hoffe sie wird mich mehr begeistern können als "These broken stars".




Endlich ist "Harry Potter and the cursed child" von J.K. Rowling bei mir eingezogen. Ich habe es letzten Monat bei Arvelle entdeckt und musste es mitnehmen! Ich freue mich so unglaublich auf das Buch und warte nur noch auf den richtigen Zeitpunkt, damit ich in der perfekten Stimmung für dieses Buch bin.
Es gehört auf jeden Fall zu meinen Top "To be reads".



Auch "Elias und Laia - Die Herrschaft der Masken" von Sabaa Tahir durfte bei meiner Arvelle Bestellung mit.
Auch dieses Buch steht schon wirklich lange auf meiner Wunschliste. Ich stelle mir hier eine wirklich spannende Geschichte mit einer tollen Atmosphäre vor.
Hoffentlich kann es mich so sehr überzeugen, wie erhofft!





"Forbidden" von Tabitha Suzuma durfte ebenso in meinen Warenkorb wandern. Dieses Buch habe ich schon wirklich lange in meinen Augen und seitdem die liebe Laura (@zeilenverliebt auf Instagram) immer so davon geschwärmt hat, konnte ich einfach nicht mehr warten und bin deswegen umso froher, dass es nun bei mir eingezogen ist. Ich erwarte mir hier eine wirklich sehr tiefgründige und emotionale Geschichte und denke, dass ich die ein oder andere Träne verdrücken werde.





Als letztes Buch in meiner Arvelle Bestellung durfte "Das Tagebuch der Anne Frank" daran glauben. Da ich meinen Horizont gerne etwas erweitern würde und es, denke ich, sehr hilfreich für alle Wege in dem Leben ist, wollte ich dieses Buch gerne in der nächsten Zeit lesen. Mal sehen, wann die Zeit dafür kommen wird, und ob mir dieses Buch zusprechen wird oder eher nicht.



Wie ihr vielleicht wisst, habe ich den Film von "Ein ganzes halbes Jahr" bereits im Kino und auch auf DVD gesehen und fand ihn wirklich toll. Als ich das Buch dann bei den Mängelexemplaren entdecken konnte, konnte ich nicht mehr nein sagen. Ich lese das Buch auch gerade und finde es bisher genauso toll wie den Film.





Ebenso ein tolles Buch, was noch ziemlich neu ist, ist "All the bright places" von Jennifer Niven. Wie gesagt, habe ich es bereits gelesen und fand die Geschichte wirklich schön, besonders aber die Zitate haben mir sehr zugesprochen.





Genauso ist "Kill U- Wer verliert, muss sterben" von Carla Spradbery neu hier eingezogen. 
Auch das Buch habe ich bereits gelesen und verlinke euch die Rezension dazu gerne mal hier , falls ihr meine genaue Meinung dazu wissen wollt.






Eine weitere neue Errungenschaft und bereits gelesen, ist "Der schwarze Thron - Die Schwestern" von Kendare Blake.
Das Buch konnte mich leider nur halbwegs überzeugen, allerdings erscheint diesen Monat ja der zweite Band, den ich trotzdem lesen möchte, da das Buch ziemlich spannend geendet hat.


Das war's mit meinem ersten Part meiner Neuzugänge. Teil 2 könnt ihr bald auf meinem Blog sehen, schaut dann gerne vorbei. 
Vielen Dank für's Durchlesen und bis zum nächsten Mal! Eine schöne Zeit euch! ♥

Alles Liebe, Lucia.


Sonntag, 5. November 2017

Rezension "Königreich der Schatten: Die wahre Königin" von Sophie Jordan

*Werbung* (Buch kostenlos vom Verlag zur Verfügung gestellt bekommen, dennoch bin ich in meiner Meinung frei und habe keine Vorlagen vom Verlag bekommen) 


Informationen

Titel: "Königreich der Schatten: Die wahre Königin"
Originaltitel: "Reign of Shadows"
Autor/in: "Sophie Jordan
Genre: Fantasy
Seitenzahl: 384 Seiten
Einband: Gebundene Ausgabe
Reihe: Teil 1 
Erscheinungsdatum: 06. März 2017
Verlag: HarperCollins 
Preis: 16,00€ 
Link: Hier klicken!


Inhalt

Schwarze Finsternis, die seit siebzehn Jahren über dem Reich Relhok liegt, und die dicken Mauern ihres Turms – etwas anderes kennt Luna nicht. Die Welt muss sie für tot halten, nachdem ein Verräter bereits ihre Eltern ermordete, um sich der Krone zu bemächtigen. Als sie jedoch fliehen muss, weil ihr Leben in Gefahr ist, hilft ihr der Waldläufer Fowler, der ihre dunkle Welt mit Licht erfüllt … Doch nicht einmal ihm darf sie sagen, dass sie die wahre Königin Relhoks ist. Denn der neue König sucht weiter nach ihr, um sicherzustellen, dass sie niemals ihren Thron besteigt.

„Eine fesselnde, einzigartige Fantasygeschichte voller Spannung und Romantik.“

Jennifer L. Armentrout, Spiegel-Bestsellerautorin der „Obsidian”-Reihe



Meine Meinung

Zu Anfang der Geschichte lernte der Leser zunächst unsere Protagonistin Luna kennen. 
Man wird direkt mitten in das Geschehen hineingeworfen und begleitet Luna mit ihren einzigen beiden Vetrauten, die sich wegen der 17 Jahren andauernden Finsternis und dessen lauernden Kreaturen, in einem Turm, der sich in einem verlassenen Wald befindet, verstecken. 
Mir gefiel der Einstieg in die Geschichte unglaublich gut. Ich fand es überhaupt nicht schlimm, dass wir anfangs keine Erklärung der Lage erlebt haben und stattdessen sofort in der spannenden Handlung gefangen waren. Dadurch war das Buch nämlich schon auf den ersten Seiten fesselnd. 
Außerdem zu der Spannung beigetragen, hat Sophie Jordans Schreibstil. Dies war auch der erste Überraschungsmoment der Geschichte. Aus ihren letzten Büchern hatte ich ihren Schreibstil nämlich niemals so gut in Erinnerung. Sophie Jordans Schreibstil hat sich, meiner Meinung nach, erheblich gesteigert und ich fand ihre Beschreibungen total fesselnd und episch.

Nach einigen Seiten bekam der Leser ein Gespür für die andauernde Verzweiflung und den Überlebenswillen der Charaktere. 

Ziemlich schnell kommt es dann auch zu der schon im Klappentext erwähnten Wendung. 
Eines Tages muss Luna nämlich ihren Zufluchtsort verlassen, um dem König zu entfliehen. 
Deshalb trifft sie die Entscheidung, zu fliehen und lernt dort den Waldläufer, Fowler kennen, der sie von da an auf ihrem Weg begleitet. 

Die beiden erleben eine große Anzahl von Abenteuern, wobei sie zudem ihre Herzen aneinander verlieren. 


Außerdem kann man hinzufügen, dass die Geschichte aus zwei Perspektiven geschrieben wurde, einmal aus der von Luna und der von Fowler. 

Beide Charaktere waren mir sehr sympathisch. 
Luna war eine toughe Protagonistin, die im Laufe der Geschichte einen hohen Kampfgeist entwickelt hat. Obwohl sie in ihrer Kindheit ein schweres Schicksal erlitten hat, hat sie sich nie leicht von etwas unterkriegen lassen und hatte eine starke Persönlichkeit. 
Trotzdem hatte ich dabei das Gefühl, dass sie auch eine emotionale Seite hatte, wodurch ich mich gut mit ihr identifizieren konnte. Dies hat sich am Ende der Geschichte bestätigt.
Luna als Protagonistin hat mir also sehr gut gefallen, ich fand, sie war eine wirklich tolle Persönlichkeit.

Auch Fowler war mir sympathisch. Obwohl ich ihn zu Anfang der Geschichte nicht richtig einschätzen konnte und mir nicht sicher war, ob er etwas verbirgt, fand ich ihn unglaublich cool. Er hat der Geschichte an vielen Stellen neue Facetten und Spannung bieten können, wodurch es nie langweilig war. Luna gegenüber war er meistens hilfsbereit.
Im Laufe der Geschichte hat der Leser immer mehr über ihn herausfinden können, was für mich eine sehr schöne Entwicklung war.

Um auf die Gestaltung der Welt einzugehen, kann man zunächst wieder Jordans Schreibstil betonen. Durch ihre ausgeschmückten und bildlichen Beschreibungen, konnte man sich die Welt wirklich gut vorstellen. Das Düstere und Grauenvolle der Welt wurde durch viele Details in ihrer Beschreibung gut herübergebracht und hat der Geschichte einen schönen Touch verliehen. Relhok wird mir auf jeden Fall lange im Gedächtnis bleiben, da ich besonders die Finsterirdirschen als eine tolle Erfindung angesehen habe. 
Ich mochte die Kreaturen unglaublich gerne, da diese mich auch an welche aus eine meiner Lieblingsreihen erinnert haben. 

Obwohl sich die Geschichte hauptsächlich um die Reise von Luna und Fowler handelt, fand ich die Story die ganze Zeit über spannend. Es gab viele actionreiche Momente, die sich mit gefühlvollen Momenten mischten. 
Zudem fand ich es sehr toll, dass Luna einige Male auf ihre Vorgeschichte eingegangen ist, da der Leser dadurch einen Eindruck von der drohenden Gefahr und ihre möglichen Folgen bekommen hat. 
Die Stimmung dabei hat mir umso besser gefallen. 

Auszusetzen habe ich an der Geschichte gar nichts und ich denke, dass der zweite Band viel Potenzial hat und sich die Geschichte vielleicht noch in einer neue Richtung entwickeln wird. Ich erhoffe mir in der Fortsetzung eine noch gefährlichere Lage und bin demnach sehr gespannt wie es weitergehen wird.

Mein Fazit

"Königreich der Schatten - Die wahre Königin" war ein unglaublich guter Auftakt von Sophie Jordans neuer Fantasy Saga. Der Aufbau der Welt und die Charaktere waren etwas ganz Besonderes, zudem war die Handlung die ganze Zeit über spannend. 
Sophie Jordan hat durch ihren tollen Schreibstil viele Emotionen und Gefühle übermitteln können und ich bin jetzt umso gespannter auf Band 2! 

Von mir gibt es 5/5 Sternen. 

P.S.: Vielen Dank an den HarperCollins Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares.


Montag, 23. Oktober 2017

Rezension "Coldworth City" von Mona Kasten

*Werbung* (Buch kostenlos vom Verlag zur Verfügung gestellt bekommen, dennoch bin ich in meiner Meinung frei und habe keine Vorlagen vom Verlag bekommen) 


Informationen




Titel: "Coldworth City"
Originaltitel: "Coldworth City"
Autor/in: Mona Kasten
Genre: Fantasy
Seitenzahl: 320
Einband: Taschenbuch
Reihe: Einzelband 
Erscheinungsdatum: 01.09.2017
Verlag: Knaur TB
Preis: 12,99€
Link: Hier klicken!





Inhalt
Bestseller-Autorin Mona Kasten mischt coole Superhelden-Action mit einer großen Lovestory.

Vor drei Jahren täuschte Raven ihren Tod vor, um der skrupellosen Forschungsorganisation AID zu entkommen. Seitdem ist sie auf der Flucht, denn Raven ist eine Mutantin, die über außergewöhnliche Fähigkeiten verfügt, und AID würde alles tun, um sie wieder in ihre Gewalt zu bringen. Seit ihrer Flucht lebt Raven unerkannt in Coldworth City – bis der verschlossene Wade auftaucht und ihr anbietet, sie im Umgang mit ihren Fähigkeiten zu unterrichten. Damit ist die Zeit des Versteckens vorüber, denn schon bald sehen sich Raven und Wade einer Verschwörung gegenüber, die nicht nur das Ende der Mutanten bedeuten, sondern auch die ganze Welt ins Chaos stürzen kann. 

Meine Meinung

Mit "Coldworth City" wendet Mona Kasten sich dem Fantasy Genre zu und erzählt von Mutanten sowie einer Organisation, die Menschen mit außergewöhnlichen Kräften für ihre Forschungszwecke missbraucht. 
Dies kommt dem Leser vielleicht aus anderen Sciene Fiction Filmen oder ähnlichem bekannt vor, trotzdem hat Mona Kasten neue und eigene Ideen miteingebracht. 

Insgesamt ist die Geschichte aufgebaut aus Action sowie Motiven wie Freundschaft und Liebe. Was mir nur leider gefehlt hat, waren Wendungen und Überraschungsmomente sowie Spannung. Für mich war die Geschichte ziemlich langweilig und ich hatte nie den Drang, weiterzulesen, da es wie eine reine Erzählung der Handlung war, die aber keine Spannung parat hielt.

Zudem wurde, meiner Meinung nach, der Fokus viel zu sehr auf die Beziehung und dessen Probleme zwischen unserer Protagonistin Raven und ihrem Bruder Knox, gelegt. Vielleicht hätte man das lieber kürzen und stattdessen einige Überraschungsmomente miteinbauen sollen.

Um nochmal genauer auf die Protagonisitn und die anderen Hauptcharaktere einzugehen, kann ich sagen, dass ich mit keinem der Charaktere wirklich warm wurde. Raven schien für mich ziemlich unnahbar zu sein und ich konnte ihre Entscheidungen an vielen Stellen nicht nachvollziehen, da ich mich wenig mit ihr identifizieren konnte.
Wade war mir ebenso zu verschlossen, wodurch ich seine Gefühle schwer einschätzen konnte und die ganze Geschichte über keine Beziehung zu diesem Charakter aufbauen konnte.

Insgesamt kamen mir leider auch viele Details in dem Buch bekannt vor, es war alles nichts Neues. Ich fand es zwar gut, dass Mona Kasten eine gewisse eigene Story daraus gemacht hat, aber die Ideen waren mir einfach bekannt. 
Deswegen hätte ich mir gerne noch Wendungen und Überraschungen gewünscht, die das etwas interessanter und abwechslungsreicher gestaltet hätten. 

An Spannung mangelte es in dem Buch leider sehr, was der größte Kritikpunkt für mich war, da es mir dadurch wirklich schwer fiel, das Buch weiterzulesen. 

Um aber abschließend noch einmal einen positiven Punkt zu betonen, möchte ich erwähnen, dass sich das Buch trotz allem schnell lesen ließ. Monas Schreibstil war wie immer schön und flüssig zu lesen, wodurch das Lesen noch etwas Spaß gemacht hat. 
Außerdem gab es im Mittelteil der Geschichte eine kleine Wendung, die mich wirklich begeistern konnte und mir wieder einen Anstoß zum Weiterlesen gab, nur leider wurde es danach wieder ziemlich langweilig.


                                                          Mein Fazit

Schade, dass mich dieser Roman von Mona nicht so begeistern konnte. Vielleicht hatte ich einfach zu hohe Erwartungen an das Buch oder ich habe es zum falschen Zeitpunkt gelesen. Für Leser, die weder Xmen noch andere Superheldenfilme gesehen haben, wäre die Geschichte sicherlich spannender und überraschender gewesen. 
Für mich hatte das Buch leider zu wenig Spannung, trotzdem hat Monas Schreibstil mir wieder eine erfreuliche Lesezeit geschenkt.
Trotzdem gibt es leider nur 2,5/5 Sternen von mir! 

An dieser Stelle noch einmal recht herzlichen Dank an den Knaur Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares

               Bis zum nächsten Mal! Alles Liebe, Lucia.

Samstag, 21. Oktober 2017

Rezension "Sakura - Die Vollkommenen" von Kim Kestner


    Werbung  

                                    Informationen


Titel: "Sakura - Die Vollkommenen"
Originaltitel: "Sakura - Die Vollkommenen"
Autor/in: Kim Kestner 
Genre: Dystopie
Seitenzahl: 408 
Einband: Gebundene Ausgabe
Reihe: Einzelband
Erscheinungsdatum: 6. Juni 2017
Verlag: Arena 
Preis: 16,99€
                                                                                    Link: Hier klicken 


Inhalt
Es ist die einzige Chance, die sie je haben wird: Als der Kaiser zur „Blüte“ aufruft, weiß Juri, was sie zu tun hat. Aber das Auswahlverfahren, bei dem am Ende nur die Vollkommenen einen Platz an der Oberfläche erhalten, ist hart und unbarmherzig - und Juri nicht makellos genug, um daran teilzunehmen. Trotzdem kann sie nichts davon abhalten. Die dunkle Höhle, in der sie ihr ganzes Leben verbringen musste, will sie um jeden Preis verlassen. Verkleidet als Junge, schmuggelt sie sich unter die Probanden. Doch ausgerechnet der Sohn des Kaisers wird auf sie aufmerksam. Hat er Juris Tarnung durchschaut? Oder spielt auch der Prinz ein doppeltes Spiel?



                                          Meine Meinung

Die Geschichte ist aus der Sicht der Protagonistin Juri geschrieben, mit der der Leser die dystopische, unterirdische Welt erlebt. Entsetzliche Armut, Ungerechtigkeit, Hungersnot und Gewalt sind in dieser Welt gewöhnlich. Unsere Protagonistin Juri lebt seit ihrer Geburt in der Ebene 1 des Höhlensystems und gehört somit zu den Ärmsten.  Somit gehört sie zu den Untersten dieser Gesellschaft und muss jeden Tag um das Überleben kämpfen. Aufgrund ihrer Situation fasst sie also den Entschluss, zu handeln, um den Tod entgegen zu gehen.
Was mir hier sehr gut gefallen hat, ist das Juri's Situation sehr realistisch beschrieben wurde und der Leser schnell einen Eindruck von der Lage in dieser Welt bekam.
Darüber hinaus habe ich Juri sofort als eine Kämpferin angesehen, die entschlossen ist, ihr Ziel zu erreichen. 
Die Autorin hat hierbei unglaublich gute Ideen mit in ihre Geschichte einfließen lassen, wobei sie einige japanische Details hervorgehoben hat, wodurch das Buch einen leicht asiatischen Stil erhalten hat. Dadurch war die Geschichte mal etwas anderes, da ich noch nie zuvor etwas gelesen habe, was in dieser Kultur spielte. 

Die Idee, dass Juri einige Prüfungen durchlaufen musste, um ihr Leben zu retten, hat mir besonders gut gefallen. Dadurch wurde Spannung aufgebaut und ich war gespannt, wie Juri diese Prüfungen wohl meistern wird. 

Leider muss ich aber gestehen, dass die Geschichte ab der Hälfte an Spannung verloren hat. 
Meiner Meinung nach ist zu wenig passiert, stattdessen hat sich die Handlung sehr gezogen. 
Dadurch fiel es mir oft schwer, mich vollkommen auf das Buch zu konzentrieren und ich konnte einige Handlungen von Juri nicht mehr so ganz nachvollziehen.

Zum Ende hin kam eine Wendung, bei der ich die Hoffnung hatte, es könnte wieder bergauf gehen, leider war dies aber nicht der Fall.
Es wurde zwar für eine kurze Zeit wieder etwas spannender, diese fiel jedoch schnell wieder ab.


                                                Mein Fazit 

Schlussendlich kann ich sagen, dass die Autorin das Potenzial des Buches auf jeden Fall noch hätte mehr nutzen können. Die Ideen und der Weltaufbau waren wirklich sehr gut, leider mangelte es jedoch an Spannung. Anfangs könnte ich darüber noch hinwegsehen, allerdings wurde es mir ab der Hälfte etwas zu langweilig.
Schade, aber trotzdem mochte ich die Grundidee der Geschichte gerne.
Von mir gibt es an dieser Stelle 3/5 Sternen.

Vielen Dank an den Arena Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

Sonntag, 10. September 2017

Lesemonat August 2017

*Dieser Beitrag enthält gesponsorte Artikel*

Hallo, ihr Lieben!

Schön, dass ihr den Weg zu diesem Blogpost gefunden habt! :)
Heute zeige ich euch meinen Lesemonat August 2017. Ich bin ganz zufrieden mit dem Ergebnis, auch wenn es nicht allzu viel ist, allerdings habe ich meine Leseflaute so langsam besiegt.
Viel Spaß! :) Bei Fragen hinterlasst mir gerne einen Kommentar.




Statistik



--> 7 gelesene Bücher ("Kill U" fehlt)
--> ca. 2164 gelesene Seiten
--> ergeben ca. 69 Seiten pro Tag
--> für ca. 69€ gelesen 
--> die durchschnittliche Bewertung liegt bei      4,14 Sternen
--> Highlight: "A quiet kind of thunder"
--> Flop: "Kill U - Wer verliert, muss sterben"
                                                                     



Die Bücher


Mein erst gelesenes Buch im August war "Escape" von Jennifer Rush. Lange lag dieses Buch auf meinem SuB und noch länger auf meiner Wunschliste. Letzten Monat war es dann endlich soweit, ich habe es zur Hand genommen und regelrecht verschlungen. Mir hat das Buch echt gut gefallen, es war sehr spannend, mysteriös und ich wollte nicht aufhören zu lesen. Allerdings hatte ich mir das Buch noch etwas krasser vorgestellt, das fand ich im Endeffekt etwas schade, aber trotzdem ein guter Thriller, besonders für Einsteiger!
4/5 Sternen.


Das nächste Buch, "A quiet kind of thunder" von Sara Banard, hat mir unglaublich gut gefallen! Ich fand die Geschichte um Rhys und Steffi total schön, sie hat mich emotional zu 100% abgeholt und mir viele tolle Lesestunden geschenkt! Definitiv ein Lesehighlight und eine ganz große Empfehlung an alle, die etwas schönes, herzzereißendes, aber auch unglaublich tiefgründiges lesen wollen. Mich hat die Geschichte wirklich an mehreren Stellen zu Tränen gerührt und ich fand die Thematik wundervoll. Eine Gänsehaut nach der anderen und zudem hat der Leser ein Verständnis von Liebe zwischen zwischen zwei Personen, die ein ähnliches Problem mit sich herumtragen, bekommen. ♥ 5/5 Sternen.



"To all the boys I've loved before" durfte nach langem Warten auch endlich dran glauben! Ich hatte sehr hohe Erwartungen an diese Geschichte, da viele in höchsten Tönen von ihr gesprochen haben. Leider konnte mich die Geschichte schlussendlich emotional nicht so begeistern, wie gedacht, aber trotzdem lieferte Jenny Han hier eine süße Liebesgeschichte für den Sommer, in der ich besonders die Charaktere sehr ins Herz schließen konnte. An einigen Stellen hätte ich mir wie gesagt mehr Emotionalität gewünscht, weshalb ich leider einen Stern abziehen muss, trotzdem aber gute 4/5 Sternen vergebe.






Auch "Young Elites - Die Gemeinschaft der Dolche" von Marie Lu konnte ich letzten Monat endlich beenden. Durch meine Leseflaute musste ich das Buch leider im Juli liegen lassen, habe es Mitte August aber wieder in den Angriff genommen und einfach nur geliebt! Obwohl mir während meiner Leseflaute kein Buch so wirklich gefallen hat, konnte mich "Young Elites" sofort begeistern. Ganz große Klasse, der Schreibstil der Autorin war mal wieder so gut, aber auch die Geschichte war einfach großartig, eine geniale Idee, eine unfassbar tolle Welt und geniale Charaktere. Dieses Buch konnte mich definitiv umhauen und gehört auf jeden Fall zu meinen Lesehighlights 2017. 5/5 Sternen, ich kann nicht mehr auf Band 2 warten!



Wie ihr vielleicht wisst, kam meine beste Freundin, Laura Mitte August zu mir zu Besuch und da haben wir uns zusammen ein Buch vorgenommen. Dieses war "All the bright places" von Jennifer Niven. Uns beiden konnte das Buch von Anfang an ziemlich begeistern. Ich fand das Buch sehr schön und emotional geschrieben, trotzdem fällt es mir sehr schwer, es zu bewerten.
Ein kleiner Schwachpunkt für mich war nämlich, dass ich das Gefühl hatte, dass die Charaktere ziemlich viel gejammert haben. Dennoch haben mich besonders die letzten 50 Seiten sehr berühren können und ich finde es stecken neben vielen unglaublich tiefgründigen Zitate, wirklich gute Messages hinter der Geschichte. Ich denke, ich werde dem Buch 4,5/5 Sternen geben, obwohl ich eigentlich zu 4 tendierte, allerdings gibt es für die schönen Zitate noch einen Bonus.







Als vorletztes Buch habe ich "City of Ashes" von Cassandra Clare beendet. Der zweite Teil der "The mortal instruments" hat mit mir ziemlich gut gefallen, auch wenn ich Band 1 um einiges besser fand. Trotzdem hat es mir wieder viel Spaß gebracht, die Shadowhunters in ihrem Abenteuer zu begleiten und ich bin umso gespannter auf Band 3. Leider muss ich aber einen halben Stern abziehen für die teilweisen längeren Längen. Da mir der Schreibstil von Cassandra Clare aber so gut gefällt, konnte ich darüber hinwegsehen.




Mein letzt gelesenes Buch im August war "Kill U - Wer verliert, muss sterben" von Carla Spradbery, was mich leider nicht wirklich überzeugen konnte. In meiner Rezension könnt ihr meine genaue Meinung nachlesen, diese findet ihr HIEEER.

Ich kann vorab sagen, dass das Buch leider nur 2 Sterne von mir bekommt. *Gesponsorter Artikel*



Danke, dass ihr euch diesen Post durchgelesen habt, ich hoffe, er hat euch gefallen.

Ich wünsche euch bis zum nächsten Post eine schöne Zeit, bis bald! ♥

Alles Liebe, Lucia.